Referenten 2017

Referenten im Programm 2017

Frauke Baller, Hannover
M.Sc., klinische Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin,
Trimb-Therapeutin, tätig im Netzwerk für traumatisierte
Flüchtlinge in Niedersachsen (NTFN)
Jan Bleckwedel, Bremen
Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor
DGSv, Systemischer Therapeut DGSF, Psychodramatherapeut
DAGG/DFP, in eigener Praxis als Supervisor selbständig.
Beratung von Organisationen und Leitungen, Coaching
von MitarbeiterInnen und Führungskräften, Lehrsupervision,
Seminare und Vorträge
Ulrich Clement, Heidelberg
Prof. Dr. phil., Dipl.-Psych., apl. Professor für Medizinische
Psychologie an der Universität Heidelberg, Leiter des Ins-
tituts für Sexualtherapie Heidelberg (ifsex.de), Dozent und
Lehrtherapeut der Internationalen Gesellschaft für systemische
Therapie (IGST) e. V.
Elisabeth Drimalla, Hannover
Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin und ärztliche
Psychotherapeutin. Einzel- und Gruppenpsychotherapeutin,
Paar- und Sexualtherapeutin in eigener Praxis. Dozentin
und Supervisorin am IPAW (Institut für Psychotherapeutische
Aus- und Weiterbildung) der Medizinischen Hochschule
Hannover, Leiterin des Qualitätszirkels Sexualmedizin
der Ärztekammer Niedersachsen
Susanne Fricke, Hamburg
PD Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin
(Verhaltenstherapie) in eigener Praxis, Dozentin und Supervisorin
in der Aus- und Weiterbildung, Autorin und Ko-Autorin
von zahlreichen Büchern und Artikeln zu Zwangserkrankungen
Elke Garbe, Hamburg
Dipl.-Sozialpädagogin, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin
(Erwachsene, Kinder, Jugendliche), Traumatherapeutin
(DeGPt), EMDR (Emdria). Veröffentlichung: „Das
kindliche Entwicklungstrauma“
Ali Kemal Gün, Köln
Dr. phil. Dipl.-Psych., als türkisch-/deutschsprachiger bilingualer
Psychologischer Psychotherapeut in der LVR-Klinik
Köln tätig. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: interkulturelle
Missverständnisse, interreligiöse und interkulturelle
Kompetenz, interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung.
Doktorarbeit: „Sprachliche, kulturelle, ethnische und religiöse
Missverständnisse in der therapeutischen Behandlung“
Christa Hartmann, Bad Salzuflen
Dipl.-Psych., Dipl.-Pädagogin, in der Förderung, Begleitung
und Beratung von Familien mit hochbegabten Kindern
tätig. Mitbegründung von Förderkonzepten für SchülerInnen
unterschiedlicher Schulformen, Entwicklung und Leitung
eines Kompetenzzentrums für jüngere hochbegabte
Kinder. Tätigkeitsschwerpunkte: Beratung und Diagnostik,
Fortbildung für PädagogInnen, Lehrkräfte, ErzieherInnen.
Leiterin Bega-Institut, Bad Salzuflen
Karin Jakubowski, Winsen/Luhe
Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin,
Leiterin der Evangelischen Lebensberatungsstelle Winsen/
Luhe.
Dagmar Kumbier, Hamburg
Dipl.-Psych., niedergelassen als Psychologische Psychotherapeutin,
war an der Universität Hamburg und in Kliniken
als Psychotherapeutin tätig (Schwerpunkt Traumatherapie).
Dozentin in der Aus- und Weiterbildung von PsychotherapeutInnen,
Lehrtrainerin am Schulz-von-Thun-Institut,
Hamburg
Hartmut Ladwig, Rotenburg
Dipl.-Sozialarbeiter, Ehe- und Lebensberater, Supervisor
(EKFuL), bis 2013 Leiter der Evangelischen Lebensberatungsstelle
Rotenburg/Wümme
Hans Lieb, Edenkoben
Dr., systemischer Psychotherapeut und Supervisor, klinischpsychotherapeutische
Tätigkeit in verschiedenen Kliniken.
Seit 1991 psychotherapeutische ambulante Praxis in Edenkoben
(Rheinland-Pfalz) als kassenärztlich zugelassener
Psychotherapeut. Tätigkeit als Verhaltenstherapie-Gutachter
im Rahmen der Richtlinienpsychotherapie, Ausbilder
am IF Weinheim und IFKV Bad Dürkheim
Hans-Günter Schoppa, Hannover
Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor
(EKFuL, BDP), Psychodramatherapeut (DAGG/DFP), Leiter
der Evangelischen Lebensberatungsstelle in Langenhagen,
Fortbildungsreferent der Hauptstelle für Lebensberatung,
Hannover.
Wolfgang Schwarzer, Köln
Prof. Dr. med., M. A., Professor für Medizinische Grundlagen
der Sozialen Arbeit und Sozialmedizin – Psychiatrie,
Katholische Hochschule NRW, Abteilung Köln, Fachbereich
Sozialwesen
Inge Seiffge-Krenke, Mainz
Prof. Dr., bis 2013 Leiterin der Abteilung Entwicklungspsychologie
der Universität Mainz. Unterrichtet an der IPU
Berlin und der katholischen Universität Lima. Forschungsgebiete:
Stress und Coping, Beziehungsentwicklung, Vaterforschung,
Identität. Psychoanalytikerin (DPV), seit 20 Jahren
in der Ausbildung und Supervision von TherapeutInnen
(niedergelassen, in Kliniken und Beratungsstellen) tätig
Volker Thomas, Des Moines/USA
PhD, Professor für Paar- und Familientherapie an der University
of Iowa, USA. Deutscher Abstammung, lebt und
lehrt seit 30 Jahren in den USA. Forschungsschwerpunkte:
multikulturelle Paartherapie, systemische Familientherapie
mit gestörten Kleinkindern, systembezogene Supervision
Petra Völker-Meier, Bielefeld
Dipl.-Pädagogin, seit vielen Jahren in der Erwachsenenbildung
tätig, seit 1999 ehrenamtliche Tätigkeit in der Deutschen
Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK-OWL):
Beratung für Eltern und pädagogische Fachkräfte sowie
Fortbildungen für ErzieherInnen und Lehrkräfte