Psychodramatisch arbeiten mit Ambivalenzen und Konflikten in Einzel- und Paarberatung sowie Supervision

In der Beratung mit Klient*innen, aber auch in Fallbesprechungen und Supervisionskontexten treffen wir immer wieder auf Konstellationen, in denen widersprüchliche Impulse, Bedürfnisse, Ideen, Absichten miteinander auftreten und zu Entscheidungen, neuen Überlegungen oder
veränderten Perspektiven und Wegen einladen. Hier kann es für viele Situationen sehr hilfreich sein, die Gesprächsebene mit Aktionsmethoden zur Verdeutlichung und Erhöhung der Prägnanz und Kreativität der Problemlösung anzureichern. Besonders vielfältig und wirksam sind hierbei Elemente aus dem psychodramatischen „Werkzeugkasten“.
An diesem Fortbildungstag werden einige wesentliche Interventionsmöglichkeiten
vorgestellt und an konkreten Beispielen
geübt. Unter supervisorischem Aspekt ist das Einbringen eigener Fallkonstellationen erwünscht. Erfahrung mit dem Psychodrama ist nicht erforderlich; die Bereitschaft zur Rollenübernahme in der szenischen Gestaltung aber sollte gegeben sein.

Informationen zu den Ausführenden

Hans-Günter Schoppa

Wann

Eintrittspreis/Kosten

80,00 €, ermäßigt 50,00 €