„Schicksalsklüfte“ Der Schicksalsbegriff in Beratung und Psychotherapie

Die subjektive Sicht des Schicksals ist, obwohl in der wissenschaftlichen Debatte seit Jahrzehnten vernachlässigt, für die praktisch-psychotherapeutische und beraterische Tätigkeit von hoher Relevanz und wird in diesen Kontexten
mehr oder weniger bewusst eingesetzt, um kausale und prospektive Sichtweisen der aktuellen Situation vor sich und anderen zu begründen.
Das Seminar möchte, ausgehend von populären und philosophischen Grundannahmen hierzu, zu einer Auseinandersetzung mit den vielen Facetten des Schicksalsbegriffs anregen und zum Findungsprozess einer eigenen Stellung dem Schicksal gegenüber beitragen.
In einem abschließenden Teil sollen praxisrelevante Folgerungen für Beratung und Therapie aufgezeigt werden.

Informationen zu den Ausführenden

Ralf T. Vogel

Wann

Eintrittspreis/Kosten

80,00 €, ermäßigt 50,00 €