Berührungspunkte zwischen Praktischer Philosophie und Psychologischer Lebensberatung

Lebensberatung durch Philosoph*innen hat in den vergangenen Jahren auf dem „Beratungsmarkt“ verstärkt Fuß gefasst und so stellt sich die Frage, was wir als psychologisch-psychotherapeutisch orientierte Berater*innen damit anzufangen wissen. Eine unangenehme Konkurrenz oder vielleicht doch eine neue Inspiration für unsere eigene Arbeit? Eine Philosophin im Beratungsstellenteam? Der sokratische Dialog als Therapiemethode? Lebenskunst lernen statt Probleme bewältigen? Philosophisches Denken und konsequentes Handeln ist Jahrtausende älter als psychotherapeutisches Tun, hat es ohnehin geprägt und ist in vieler Hinsicht zumindest gelegentlich lebenspraktischer orientiert. An diesem Tag mögen vielfältige Beispiele an Überschneidungsfeldern von praktischer Philosophie und Lebensberatung bekannt gemacht und in ihrer möglichen Relevanz diskutiert werden. Das Studium des Denkens von Persönlichkeiten, die in diesen Zonen unterwegs waren und sind, möge angeregt werden (man denke etwa an Marc Aurel, Erich Fromm, Wilhelm Schmid oder Alain de Botton) und wir werden herausfinden, ob und was wir davon für unsere Arbeit anreichernd gebrauchen können.

Wann

Eintrittspreis/Kosten

95 €, ermäßigt 65 €

Zielgruppe

Berater*innen und Psychotherapeut*innen, Seelsorger*innen